Zeichen der Zeit


UFOS UND DIE RAUMBRÜDER:
Bestätigung außerirdischer Präsenz deutet sich an
von Gerard Aartsen

Während spektakuläre UFO-Sichtungen weltweit immer häufiger werden (wie jeden Monat in Share International berichtet wird), treten jetzt immer mehr Angehörige der Regierung und des Militärs mit ihren Berichten über Begegnungen mit außerirdischen Raumfahrzeugen an die Öffentlichkeit. Gleichzeitig mehren sich auch aufsehenerregende Vorkommnisse, die darauf hindeuten, dass die Welt bereit ist, die Wahrheit über die Präsenz von UFOs auf unserem Planeten zu erfahren.
Nach jahrelangem Ringen um den Zugang zu Regierungsakten und die Anerkennung oder Bestätigung von Zeugenaussagen hat eine globale "Exopolitik"-Bewegung neuen Auftrieb bekommen. Die Aufklärungsbemühungen von Steven Greers "Disclosure Project", Stephen Bassetts "Paradigm Research Group" wie auch vieler anderer Persönlichkeiten und Organisationen scheinen Früchte zu tragen, denn eine Konvergenz jüngster Ereignisse zeigt, dass es nicht mehr gelingt, die Wahrheit unter den Teppich zu kehren.

Öffentliche Erklärungen
Mit der Hilfe von John Podesta, dem vierten Stabschef des Weißen Hauses unter Präsident Bill Clinton, startete die Autorin Leslie Kean im Jahre 2001 eine Initiative, um unter Berufung auf das Gesetz zur Informationsfreiheit Zugang zu offiziellen Regierungsdokumenten zu erhalten. Ihr Buch UFOs: Generals, Pilots and Government Officials go on record, das im August 2010 veröffentlicht wurde, ist eine eindrucksvolle Sammlung von öffentlichen Erklärungen von Regierungsmitgliedern und Militärexperten, deren "Glaubwürdigkeit und Integrität nicht bezweifelt werden können" und deren "Beobachtungen und Informationen aus erster Hand nicht ignoriert werden können", wie es ein Rezensent formulierte. Die Autorin zeigt, wie die amerikanische Regierung allgemeines Misstrauen gesät hat, indem sie dieses wichtige Thema vernachlässigt oder, wie einige sagen würden, absichtlich diskreditiert hat.

Pressekonferenz in Washington
Am 27. September 2010 fand im Nationalen Presseclub in Washington DC eine außergewöhnliche Pressekonferenz statt, über die die Weltpresse anschließend berichtet hat: Sieben ehemalige Mitglieder der US-amerikanischen Luftwache bezeugten die Existenz von UFOs und deren Fähigkeit, Atomraketen zu neutralisieren. Der UFO-Forscher Robert Hastings, der die Konferenz organisiert hatte, sagte: "Ich glaube..., dieser Planet wird von Wesen aus einer anderen Welt besucht, die sich, aus welchem Grund auch immer, für das atomare Wettrüsten interessieren, das am Ende des Zweiten Weltkrieges begonnen hatte." Er erklärte, dass diese sieben Offiziere Teil einer größeren Gruppe von 120 ehemaligen Angehörigen des Militärs seien, die ähnliche Erfahrungen gemacht hätten.
Der ehemalige verantwortliche Offizier einer Atomraketenbasis Robert Salas äußerte sich sehr freimütig zur Rolle des amerikanischen Militärs bei der Vertuschung der Existenz von UFOs: "Die US-Luftwaffe lügt, wenn sie behauptet, dass die Anwesenheit unidentifizierter Flugobjekte im Umkreis von Atomstützpunkten die innere Sicherheit gefährde, und das können wir beweisen." Er habe den Eindruck gewonnen, dass die Außerirdischen uns auf etwas aufmerksam machen wollen, wenn sie buchstäblich Licht auf unsere Atomwaffen werfen. "Sie hätten unseren Waffensystemen viel mehr Schaden zufügen können, dauerhaften Schaden, und sie haben es nicht getan. Wenn sie sie tatsächlich hätten zerstören wollen, wären ihnen das angesichts der ungeheuren Kräfte, über die sie anscheinend verfügen, meiner Ansicht nach auch gelungen. Deshalb glaube ich persönlich nicht, dass sie feindliche Absichten haben."
Hastings glaubt, dass die amerikanische Regierung Informationen hinsichtlich der UFOs aus Furcht vor einer Massenpanik zurückhält, doch eigentlich, so gibt er zu bedenken, sollten die Leute selbst entscheiden, was sie glauben wollen. "Die amerikanische Bevölkerung hat ein Recht, die Tatsachen zu kennen. Das ist eine Frage der inneren Sicherheit, aber es ist ebenso eine Frage des Aufklärungsbedarfs und des Rechts auf Information. Die Bürger jedes Landes der Erde müssen in das Geheimnis eingeweiht werden." ...
[Den gesamten Artikel finden Sie in der Magazinausgabe von Share International, November 2010.]]

Wieder chinesischer Flughafen wegen UFO geschlossen
Zum zweiten Mal in zwei Monaten wurde in China ein Flughafen aufgrund einer UFO-Sichtung vorübergehend geschlossen. Der Flughafen in Baotou in der Inneren Mongolei wurde am 11. September 2010 für über eine Stunde geschlossen, nachdem auf dem Radar der Fluglotsen ein unidentifiziertes Objekt aufgetaucht war und am Himmel ein helles, sich unregelmäßig bewegendes Licht beobachtet wurde. Drei ankommende Flüge mussten Warteschleifen fliegen, bis das UFO verschwunden war. Zwei andere Flüge wurden in nahegelegene Städte umgeleitet. Das Objekt, das in der Nähe des Flughafens schwebte, sei Berichten zufolge "flach und röhrenförmig" gewesen und ganz plötzlich wieder verschwunden. Im Juli 2010 wurde der Flughafen in Hangzhou in Ostchina für eine Stunde geschlossen, nachdem ein unidentifiziertes Objekt auf dem Radar erschienen war (Share International, September 2010).
Mitte September 2010 sahen Dutzende von Augenzeugen ein UFO über der Stadt Shandong in Ostchina schweben. Das UFO, das als eine Ansammlung pulsierender, rötlicher Lichter beschrieben wurde, habe sich in Bodennähe bewegt, bis es schließlich verschwunden sei. (Quellen: allnewsweb.com; The Epoch Times, ABC News, USA; People's Daily Online, China; The Sun, Großbritannien)

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es beide Male Raumschiffe vom Mars waren.)

UFO in Kolumbien
Ein UFO, das seine Form zu verändern schien, wurde im September 2010 über der Stadt Bello beobachtet. Ein Video der Sichtung wurde UFO-Forschungsorganisationen zur Untersuchung überlassen. (Quelle: allnewsweb.com)

(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass es ein Raumschiff vom Mars war.)


Benjamin Cremes Meister hat bestätigt, dass die folgenden Fotos den "Stern" zeigen, der Maitreyas Ankunft begleitet.

Das Foto wurde am 18. September 2010 um 22.29 Uhr auf dem Grand Mesa, etwa 80 Kilometer östlich von Grand Junction, Colorada, USA, aufgenommen. "Mein Mann und ich sahen ein sehr helles Objekt, das rot, grün, blau und weiß blinkte. Es schien sich nicht von der Stelle zu bewegen, stand aber am Ende der Nacht etwas höher am Horizont. Wir haben es mindestens zwei Stunden beobachtet", schreibt D. E.


"Habe mir gerade eine Video-Kamera gekauft, bin zum ersten Mal mit ihr draußen [in Edmonton, Kanada]. Wollte den Vollmond aufnehmen und entdeckte dieses Licht am Himmel, das seine Farbe veränderte und langsam über den Himmel zog."
(Quelle: YouTube: withinthetruth)


Lieber Herausgeber,
dieses Foto habe ich in Italien aufgenommen, als ich dort in den letzten zwei Augustwochen 2010 Ferien machte. Ich wohnte in einem kleinen Dorf namens Spelonga mit Aussicht auf den Monte Vettore.
Als wir eines Abends spazieren gingen, entdeckten wir ein sehr helles gelbes Licht, das wir mithilfe des Kamera-Zooms fotografiert haben.
Ich sehe solche Lichter immer häufiger. Am 25. September 2010 entdeckte ich ein helles orangenes Licht, das auf meine Wohnung zuflog, dann eine scharfe Rechtskurve machte und davonzog. Ein paar Sekunden später kam ein anderes daher, und, als es gerade wie das erste zu einer Rechtskurve ansetzte, kam das erste zurück, und dann flogen sie zusammen davon.
Ich weiß, dass diese Lichter aufgrund ihrer Helligkeit und der Geschwindigkeit, in der sie flogen, Raumschiffe sein müssen. R. D., Großbritannien


Amsterdam - Dieses Objekt wurde am 2. August 2010 von 23 Uhr bis zur Morgendämmerung gefilmt, während es sich über den Häusern von Osten nach Westen bewegte. Zugeschickt von M. Z., Holland.

 


top