UFOs helfen, die atomare Gefahr einzudämmen
von Gerard Aartsen


In Auszügen. Den gesamten Artikel finden Sie in der Magazinausgabe von Share International vom Juli/August 2011.

Auf die Frage, ob die Außerirdischen der Menschheit auf der Erde helfen, schrieb George Adamski 1958 in seinem Cosmic-Science-Bulletin unter anderem: "Sie haben viel unternommen, um die durch unsere Atombombentests in unserer Atmosphäre verursachte radioaktive Strahlung zu neutralisieren. Ohne ihren Beistand wäre sie sehr viel stärker, als sie es heute ist."*1
Bei seinem ersten Treffen mit einem Meister von der Venus sagte dieser zu Adamski: "Mein Sohn, wir kommen in dieser Zeit vor allem deshalb zu euch [auf die Erde], um euch vor der ernsten Gefahr zu warnen, die die Erdenmenschen heute bedroht... Obwohl die Kraft und die Strahlung eurer Versuchsexplosionen noch nicht über die Einflusssphäre eurer Erde hinausgelangt sind, gefährdet diese Strahlung doch das Leben der Erdenmenschen. Es wird eine Zersetzung eintreten, die mit der Zeit eure Atmosphäre mit den tödlichen Elementen füllen wird, die eure Wissenschaftler und Militärs in das eingeschlossen haben, was ihr als Bomben bezeichnet."
*2
Allerdings warnten die Außerirdischen Adamski auch, dass die Gefahren der Atombomben weit über die Erdatmosphäre hinausreichten: "Wenn ... die Menschheit auf der Erde solche Kräfte entfesseln und in einem totalen Krieg gegeneinander einsetzen sollte, könnte ein großer Teil der Erdbevölkerung vernichtet, euer Boden unfruchtbar gemacht, euer Wasser vergiftet werden und für Jahre veröden. Es besteht die Möglichkeit, dass selbst der Körper eures Planeten in einem Ausmaß verstümmelt würde, welches das Gleichgewicht in unserer Galaxis zerstörte.
Das wären die Auswirkungen, die unmittelbar eure Welt betreffen würden. Für uns könnten Weltraumreisen für lange Zeit ein schwieriges und gefährliches Unterfangen werden, weil die Energien, die mit solchen Mehrfachexplosionen freigesetzt werden, durch eure Atmosphäre in den Weltraum eindringen würden."
*2
Als Adamski seine Weltraumfreunde fragte, ob die bedrohlichen Veränderungen in der Beschaffenheit der Erdatmosphäre das Resultat der Atomversuche sein könnten, antwortete einer seiner Kontaktpersonen, der Saturnier Ramu: "Das ist es allerdings! Und wir stellen nicht Vermutungen an. Unsere Instrumente haben diese Resultate aufgezeichnet. Wir wissen das!!"2 Die anormalen Verhältnisse in unserer Atmosphäre, vor denen die Weltraumbrüder in Adamskis Buch Im Innern der Raumschiffe warnten, wurden innerhalb der Ionosphäre durch die Atomexplosionen aufgebaut. "Infolgedessen wird unsere Atmosphäre verseucht ... durch Atombomben, die auf der ganzen Welt gezündet wurden und immer noch werden. Das sind anormale Zustände, die wir selbst verschuldet haben ..., nur wir können sie ändern."
*1

Gefährliche Zustände
Zu denen gefährlichen Zuständen, die durch Atomtests entstehen, gehören, Adamski zufolge, die Strahlungskonzentrationen, die sich manchmal ansammeln und unter gewissen Umständen "als ‚Feuerkugeln' Elemente aus der Atmosphäre abziehen können. Mit ihren genaueren Instrumenten sind die Außerirdischen imstande, diese aufzuspüren ... und diese sichtbaren oder unsichtbaren Strahlungsblasen gegebenenfalls abzufangen und aufzulösen... Aber dies ist nur einer ihrer Wege, uns zu helfen."
*1
Dasselbe gilt für Atomenergiewolken, die aus Atomexplosionen resultieren und aus der gleichen konzentrierten Energie bestehen, nur in einer sehr viel höheren Konzentration. Adamski erklärt: "Sollte eines unserer Flugzeuge mit einer solchen unsichtbaren ‚Wolke' in Kontakt kommen, wird es entweder explodieren oder sich auflösen und scheinbar vor den Augen des Beobachters verschwinden. Dies erklärt einige der Berichte, wonach Flugzeuge auf geheimnisvolle Weise verschwunden seien. Da bei mehreren Gelegenheiten Raumschiffe auf Radar verfolgt werden konnten und einige Male sogar visuelle Aufzeichnungen von Flugzeugen, die sich in der Nähe eines Raumschiffs auflösten, gemacht wurden, folgerte man daraus, dass die Raumschiffe unsere Flugzeuge entführten. Mir haben die Außerirdischen aber erklärt, dass sie wissen, dass unsere Piloten aufgrund unserer unwirksamen Ortungsinstrumente hilflos sind, wenn sie in die Bahn solcher ‚Wolken' geraten. Um solche Tragödien zu verhindern, setzen sie alles daran, die konzentrierte Masse so schnell wie möglich zu erreichen.
Allerdings habe es Situationen gegeben, bei denen sie erst dann eintrafen, als eines oder mehrere Flugzeuge bereits in eine dieser Blasen konzentrierter Energie hineingeraten waren. Unter diesen Umständen konnten sie nichts mehr tun, weil es unmöglich ist, das Flugzeug oder dessen Insassen zu retten, wenn es in einer solchen Energie gefangen ist. Aber sie lösen später die unsichtbare Wolke auf, um weitere Katastrophen zu verhindern. Mit ihren hochentwickelten Geräten können die Weltraumbrüder diese destruktiven Wolken entdecken und neutralisieren."
*1
Es scheint, dass die Weltraumbrüder, wenn sie sich mit Erdenmenschen treffen, immer vor den Gefahren der Atomspaltung warnen, wie sie es auch im Fall der beiden Schwestern Helen und Betty Mitchell aus Texas taten. Die Mitchell-Schwestern wurden zum ersten Mal 1957 von Außerirdischen vom Mars und von der Venus kontaktiert und im Juni 1959 gebeten, eine Information über die Gefahren der Atomtests zu verbreiten: "... stoppt die unnötigen Versuche mit diesen Bomben. Diejenigen, die es für notwendig erachten, militärisch Stärke zu zeigen, können wir nur fragen, welche Stärke das sein kann, Menschen, Pflanzen und Tiere einer durchaus vielversprechenden Zukunft zu berauben? Ist es tatsächlich möglich ..., dass solche zerstörerischen Waffen vernünftige, solide Maßnahmen für ein besseres Leben ersetzen können? Es ist jetzt für die Außerirdischen, die auf der Erde leben, notwendig, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um nicht die gleichen Auswirkungen der Radioaktivität zu erleiden wie die Bewohner [der Erde]."
*3

Schädliche Strahlung
Tatsächlich wurden, Adamski zufolge, "die anfänglichen Unfälle [von UFOs] dadurch verursacht, dass die [radioaktive] Strahlung in unserer Atmosphäre durch einen Prozess, der unseren Klimaanlagen vergleichbar ist, in ihre Raumschiffe gelangte. Die Besatzungen wurden krank und verloren die Kontrolle über ihre Raumschiffe, was zu tödlichen Unfällen führte. Nach mehreren solcher Unfälle begannen die Besatzungen auf anderen Raumschiffen, die Situation zu erforschen und Methoden zu entwickeln, um solche Katastrophen zu verhindern. Das ist ihnen inzwischen gelungen.
Sie haben ein kleines Objekt perfektioniert, das jedes Besatzungsmitglied mit sich trägt, während sich sein Raumschiff durch unsere Atmosphäre bewegt. Ein ähnliches, aber komplexeres Objekt wird zur Säuberung der Atmosphäre in ihrem Raumschiff benutzt. Kein Außerirdischer kommt je ohne ein solches Schutzinstrument auf die Erde, das ihm hilft, die gegenwärtige Strahlung nicht nur in unserer Atmosphäre, sondern auch in unserer Nahrung und unserem Wasser zu verkraften. [...]
Ihre Instrumente wurden unter Verwendung von Mineralien und Elementen ihrer eigenen Planeten entwickelt und enthalten daher Frequenzen, die mit den Benutzern harmonisieren. Schutzobjekte für Erdenmenschen müssten aus Elementen und Mineralien unseres Planeten hergestellt werden, damit sie mit unseren Körperfrequenzen und ihrem Verhältnis zur Erde harmonisieren. Gegenwärtig werden Forschungen durchgeführt, um die für ein solches Instrument nötigen Details auszuarbeiten."
*1
Im Juni 1958 ergänzte Adamski diese Aussage: "Lange vor der Detonation der ersten Atombombe erforschten unsere Wissenschaftler die natürlichen kosmischen Strahlen, die aus dem Weltall kommen. Ihre Forschungen hatten bewiesen, dass diese Strahlungen unter gewissen Bedingungen zwar tödlich sein können, aber ihre schädlichen Auswirkungen beim Durchqueren unserer Atmosphäre normalerweise herausgefiltert werden. Allerdings wurde durch die erste Atombombenexplosion eine künstliche Barriere gegen den gewohnten freien Fluss dieser Strahlen aufgebaut, die jede folgende Detonation weiter verstärkt hat, so dass die kosmischen Strahlen jetzt die künstliche Strahlungsschranke durchbrechen müssen. Dadurch kommt es zu heftigen sporadischen Durchbrüchen kosmischer Strahlen in einer solch hohen Konzentration, dass unsere Atmosphäre nicht mehr alle schädliche Strahlung, die uns aus dem Weltraum erreicht, herausfiltern kann.
Diese selbstgemachte Strahlungsbarriere kann mit einem Damm verglichen werden, hinter dem sich eine große Wassermasse sammelt. Wenn der erste kleine Spalt im Damm auftritt, schießt das angestaute Wassers mit unnatürlicher Gewalt hindurch. Das gleiche Prinzip gilt auch für die kosmischen Strahlen, welche die Strahlungswolken durchbrechen, mit denen wir unseren Planeten gegenwärtig umgeben haben. Das hat zur Folge, dass unsere Atmosphäre sowohl mit diesen natürlichen Weltraumenergien als auch mit dem [radioaktiven] Niederschlag der Atombomben, die weltweit gezündet wurden und immer noch werden, verseucht wird. Das sind anormale Bedingungen, die wir selbst verschuldet haben ..., und nur wir können sie verändern. Aber selbst wenn wir alle zukünftigen Atomtests untersagten, würde es immer noch Jahre dauern, bis die Atmosphäre wieder sauber wäre."
*1
In seinem Vortrag über UFOs und ihre geistige Mission (veröffentlicht in Share International), erklärte Benjamin Creme, dass unsere Wissenschaftler nicht über die Technologie verfügen, die ätherischen Energie-Ebenen zu messen, auf denen der Strahlungsausstoß der Atomkraftwerke und Atomtests am meisten Schaden anrichtet. Er nennt es die "tödlichste Form der Energiefreisetzung, die je auf der Erde stattgefunden hat", die das Immunsystem unseres Körpers angreift und "immer häufiger Alzheimer, Gedächtnisverlust, Bewusstseinstrübung und den allmählichen Zusammenbruch des Abwehrsystems unseres Körpers verursacht".
*4
Benjamin Cremes Information zufolge haben die Weltraumbrüder eine spirituelle Aufgabe übernommen, um diese Atomstrahlung zu neutralisieren, wobei sie "unzählige Stunden aufwenden, um diese Energie zu beseitigen, und gleichzeitig auf der grobstofflichen Ebene mit den Kornkreisen eine Replik des Magnetfeldes unseres Planeten anlegen" - als Teil eines neuen Energiegitters, das "diesem Planeten ... unbegrenzte sichere Energie für jeden Zweck liefert, die so beschaffen ist, dass sie von keiner Menschengruppe aufgekauft oder monopolisiert werden kann".
*4 [Benjamin Creme fügt hier hinzu: "Die Beseitigung der radioaktiven Strahlung beansprucht 90 Prozent der Zeit und Kraft der Außerirdischen."]

George Adamski gab einen Hinweis auf diese Quelle unbegrenzter, freier Energie, welche die Außerirdischen für Weltraumreisen benutzen, als er schrieb: "Ihre Antriebskraft beziehen sie aus dem Weltraum, so wie wir Atem schöpfen, der unseren Körper am Leben erhält. In beiden Fällen werden Naturelemente in Kraft oder Energie umgewandelt... Die Besucher, die in Harmonie mit der Natur arbeiten, haben gelernt, wie sie diese Energie nutzbar machen können - aber aufgrund der Feindseligkeiten unter uns Menschen erklärten sie mir dieses Verfahren nicht im Detail.

*1 George Adamski: Cosmic Science für the Promotion of Cosmic Principles and Truths. 1957-58
*2 George Adamski: Im Innern der Raumschiffe. 1955
*3 Helen und Betty Mitchell: We Met the Space People. 1959
*4 Benjamin Creme: "UFOs - ihre geistige Mission", Share International, Januar/Februar 2010


"Jede Dosis ist gefährlich"
In ihrem Artikel "Unsafe at Any Dose" ("jede Dosis ist gefährlich") auf einer Sonderseite der New York Times schreibt die seit langem aktive Kernkraftgegnerin Dr. Helen Caldicott, dass die Auswirkungen radioaktiver Strahlung auf die Gesundheit bei weitem schwerwiegender seien, als die Kernkraftbefürworter zugeben würden.
Noch immer werde darüber diskutiert, wie viele Todesopfer die Katastrophe von Tschernobyl 1986 letztlich gefordert hat. "... die Internationale Atomenergieorganisation hatte nur 4000 Krebstote prognostiziert, doch laut einem Bericht der New Yorker Akademie der Wissenschaften sind bereits nahezu eine Million Menschen an Krebs und anderen Krankheiten gestorben. Die hohen Strahlungsdosen haben außerdem so viele Fehlgeburten verursacht, dass wir wohl nie erfahren werden, wie viele ungeborene Kinder mit Gendefekt es tatsächlich gegeben hätte. Und in Weißrussland und der Ukraine gibt es Heime mit zahlreichen deformierten Kindern."
Caldicott weist außerdem darauf hin, dass Jahre oder sogar Jahrzehnte vergehen können, bis sich eine Krebserkrankung entwickelt, und dass sich genetische Veränderungen manchmal erst nach mehreren Generationen bemerkbar machen. "Es wird noch Jahrzehnte, wenn nicht mehrere Generationen dauern, bis wir das gesamte Ausmaß der Folgen des radioaktiven Fallouts von Tschernobyl erkennen können." Und weiter: "Wir können uns überhaupt nicht vorstellen, wie viele Menschen den radioaktiven Isotopen von Tschernobyl und Fukushima in ferner Zukunft einmal durch Krebs und andere Krankheiten zum Opfer fallen werden."
Ärzte, die regelmäßig Krebspatienten behandeln, würden die Gefahren der radioaktiven Strahlung kennen und sollten sich daher den Behauptungen der Physiker der Atomindustrie entgegenstellen, meint Caldicott.
"Diese Physiker bringen ihre Argumente für ‚zulässige Strahlungsdosen' überzeugend vor. Dabei ignorieren sie aber durchweg die ‚inneren Strahlungsquellen': die von Kernkraftwerken und bei Atomwaffentests freigesetzten radioaktiven Elemente, die über die Nahrung aufgenommen oder eingeatmet werden und vergleichsweise kleine Zellenverbände sehr hohen Strahlungsdosen aussetzen. Sie führen lediglich generell weniger schädliche Strahlungsquellen außerhalb des Körpers an wie Isotope, die von Atomkraftwerken, Röntgenapparaten oder der kosmischen Strahlung emittiert werden, oder die natürliche Strahlung der Umwelt.
Doch die Ärzte wissen, dass es unbedenkliche Strahlungsdosen nicht gibt und dass sich Strahlung kumuliert. Die durch Strahlung ausgelösten Zellmutationen sind ausnahmslos gesundheitsgefährdend. Wir alle tragen Hunderte von krankheitsanfälligen Genen in uns, etwa Mukoviszidose, Diabetes, Phenylketonurie und Muskelschwund. Gegenwärtig sind über 2600 genetisch bedingte Krankheiten bekannt, und sie alle können durch radioaktiv verursachte Mutation ausgelöst werden. Davon wird mit Sicherheit noch mehr auf uns zukommen, weil wir die Konzentration der natürlichen Strahlung künstlich immer weiter erhöhen."
Beim Thema Atomkraft und Atomenergie hätten die Wissenschaftler aufgrund ihrer "Erfolge" mehr politischen Einfluss im US-Kongress als die Ärzte, schreibt Caldicott. Bis jetzt hätten sich Ärzte nicht um die Aufklärung der Politiker und der Öffentlichkeit über die langfristigen Gefahren der radioaktiven Strahlung bemüht. Hier müsse sich etwas ändern: "Die Ärzte müssen der Nuklearindustrie entgegentreten. Die Atomenergie ist weder sauber, noch nachhaltig, noch eine Alternative zu den fossilen Brennstoffen, vielmehr trägt sie zur globalen Erwärmung wesentlich bei. Wir können unseren Energiebedarf mit Solar-, Wind- und geothermischer Energie und mit Umweltschutz decken."
Abschließend merkt Caldicott noch an, dass die Atomphysiker des amerikanischen Manhattan Project, die die Atomwaffen entwickelt hatten, durchaus erkannt hätten, wie toxisch die radioaktiven Elemente sind. "Diese Physiker hatten gehofft, sich mit der friedlichen Nutzung von Atomenergie von ihrer Schuld an Hiroshima und Nagasaki reinwaschen zu können, aber sie haben alles nur noch verschlimmert. Die Physiker hatten das nötige Wissen, um das Atomzeitalter einzuleiten, - sie haben auch das Wissen, die Glaubwürdigkeit und die Legitimation, es wieder zu beenden." (Quelle: The New York Times, USA)

Wie aus Adamskis Lehre deutlich hervorgeht, so wie sie vom venusischen Meister, von meinem Meister und, wie Sie feststellen werden, auch von Maitreya vermittelt wird, sind die Raumbrüder für die Menschen der Erde völlig ungefährlich. Sie sind tatsächlich in einer spirituellen Mission hier. Sie kommen, um die Menschheit vor noch größerem Leid zu bewahren, das wir sonst in all den Jahren seit der Entdeckung der Atomspaltung zu ertragen gehabt hätten.
Seit jener Zeit haben wir Atomenergie in unsere Atmosphäre strömen lassen, die unsere Wissenschaftler noch nicht einmal messen können. Sie verfügen nicht über die Technologie, um stoffliche Ebenen oberhalb des gasförmigen Zustands, das heißt, die ätherischen Ebenen zu messen, auf denen die Freisetzung von Atomenergie erfolgt - die tödlichste Form von Energiefreisetzung, die je auf der Erde stattgefunden hat.
Diese Atomenergie ist sehr massiv und zerstört die Gesundheit der Menschheit und der niederen Naturreiche. Sie wirkt sich dahingehend aus, dass sie das Immunsystem unseres Körpers schwächt und uns dadurch für alle möglichen Krankheiten anfällig macht, die uns sonst nicht befallen würden. Als Folge erleben wir eine Grippewelle nach der anderen und andere Krankheiten, die wir immer weniger eindämmen können. Die weltweit zunehmenden Alzheimer-Erkrankungen in immer jüngerem Alter sind eine direkte Folge der hohen Konzentration von Atomenergie im Bereich der höheren ätherischen Ebenen, die von den Instrumenten unserer heutigen Wissenschaftler nicht registriert werden. Diese Energie wirkt sich auf das menschliche Gehirn aus und verursacht immer häufiger Alzheimer, Gedächtnisverlust, Bewusstseinstrübung und den allmählichen Zusammenbruch des körperlichen Abwehrsystems.
Die Weltraumbrüder - vor allem von Mars und Venus - haben eine spirituelle Aufgabe übernommen, um diese Atomstrahlung zu neutralisieren. Sie dürfen jedoch nicht die gesamte Atomstrahlung neutralisieren, tun aber alles, was im Rahmen des karmischen Gesetzes möglich ist, indem sie verschiedene Implosionsverfahren anwenden. Sie neutralisieren die Strahlung, die wir ausnahmslos mit jedem Atomkraftwerk und allen Atomexperimenten in die Atmosphäre pumpen. Wir stellen immer cleverere Bomben her, die noch zerstörerischer sind als ihre Vorgänger. Alle diese Versuche setzen Wolken von Atomstrahlung in unserer Atmosphäre frei, von der wir nichts wissen. Wir können sie nicht messen und leugnen deshalb ihre Existenz.
Unsere Atomwissenschaftler glauben, dass sie die Atomenergie völlig unter Kontrolle hätten, was offensichtlich nicht der Fall ist. Sie haben keine Kenntnis von den vier ätherischen Ebenen der Materie oberhalb der festen, flüssigen und gasförmigen Zustandsebenen, und deshalb haben sie nur ein begrenztes Wissen von dem, was sie als Atomenergie kennen. Sie ist tatsächlich ätherisch-stoffliche Materie, die wir nicht benutzen sollten. Die Atomenergie ist, wie es in der Bibel heißt, "das, was dort ist, wo es nicht sein soll". Die Atomspaltung sollte nicht angewandt werden. Sie ist tödlich und schadet zunehmend der Gesundheit der Menschen dieses Planeten. Die Menschen anderer Planeten wenden unzählige Stunden auf, um diese Energie zu beseitigen.
(Benjamin Creme, Share International, Januar/Februar 2010)


Unser Planet bewegt sich geschwächt und kränkelnd durch den Weltraum; aufgrund unseres Ressourcenmissbrauchs und des widernatürlichen Wettbewerbs der Nationen haben wir unseren Planeten krank gemacht. Der Wiederherstellung eines gesunden Planeten müssen wir höchste Priorität einräumen, nachdem die Millionen Verhungernden gerettet worden sind.
Die schlimmste Verschmutzung, die alles vergiftet - das Wasser, die Luft, die Flüsse, die Seen -, ist die radioaktive Strahlung, die wir weder sehen noch messen können. Wir bauen überall auf dem Planeten Kernreaktoren, aber unsere Wissenschaftler können die Auswirkungen ihrer von Unwissenheit zeugenden Handlungsweise nicht erkennen.
(Benjamin Creme, Share International, Juli/August 2006)



top